Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

09.10.18 - 10:03 Uhr

„Besenreine“ Rückgabe der Wohnung

Das Adjektiv wird in keinem anderen Zusammenhang erwähnt als bei Wohnungs-, Haus- und Zimmerübergaben. Da aber heißt es dann ständig: "besenrein". Was bedeutet das ?

Das heißt, dass der Boden bei der Übergabe gesaugt oder gefegt sein sollte, aber nicht gewischt sein muss. Bad und Küche müssen gängigen Hygienevorstellungen entsprechen. Müllhaufen in der Wohnung sind nicht "besenrein". Die Fenster müssen nicht extra geputzt werden, aber einen gepflegten Eindruck machen, auch die Fensterrahmen.
Einbauten des Mieters müssen vor der Übergabe entfernt werden - eigentlich. Doch für Mieter und Vermieter kann es sich lohnen, einen Vorabnahme-Termin auszumachen, bei dem sie zum Beispiel besprechen, ob das vom Mieter neu verlegte Laminat wirklich herausgerissen und die Küche ausgebaut werden muss. Am Tag der eigentlichen Übergabe ist es für beide Seiten sinnvoll, sich auf ein detailliertes Protokoll zu verständigen. Darin sollten auch die Zählerstände für Strom, Heizung und Wasser vermerkt sein, ebenfalls die Rückgabe der Wohnungsschlüssel.

Es gilt die Regel: Während der Mietzeit können Mieter selbst bestimmen, welche Farbe ihre Wände haben - dazu gehören per Gerichtsurteil auch ausdrücklich Harry-Potter-Bordüren im Kinderzimmer. Vor der Rückgabe müssen Wände aber wieder in neutralen, hellen Farben ( das muss nicht zwingend weiß sein) gestrichen werden, auch wenn dies im Mietvertrag nicht ausdrücklich geregelt ist. Dies hat der Bundesgerichtshof im November 2013 entschieden.

Übrigens gehört zur besenreinen Rückgabe der Wohnung nicht das Verschließen der Dübellöcher dazu. Das ist nämlich schon Teil der Schönheitsreparaturen. Und wenn die nicht geschuldet sind, müssen auch die Dübellöcher nicht verschlossen werden.

Ob Mieter beim Auszug überhaupt zu Schönheitsreparaturen verpflichtet sind, ergibt sich aus dem Mietvertrag. Den sollte man unbedingt vor der Wohnungsrückgabe von einem Rechtskundigen prüfen lassen. Denn etliche Klauseln im Mietvertrag dazu sind oft ungültig.