Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

11.07.17 - 10:58 Uhr

Mieterverein regt an : Wohnungstausch besser fördern

Heutzutage gibt es oft die Situation, dass Senioren – ob alleinstehend oder als Ehepaar – ihre aktuelle Wohnung zu groß ist, da z.B. die Kinder aus dem Haus sind. Dem gegenüber stehen viele junge Familien – die evtl. Nachwuchs erwarten – und liebend gerne in eine größere Wohnung umziehen würden. Eine Lösung hierfür ist die Möglichkeit des freiwilligen Wohnungstausches,“ erklärt der Mieterverein.

Es sei mittlerweile schon so, dass über 40 Genossenschaften in Deutschland einen flexiblen Wohnungstausch anbieten. Flexibel heiße hierbei auch, dass die Möglichkeit des Wohnungstausches vereinfacht wurden. D.h. unter anderem, wer zu einer anderen Genossenschaft im Rahmen eines Wohnungstausches wechseln möchte, kann die Geschäftsanteile unkompliziert auf die neue übertragen.
Einige Wohnungsunternehmen zahlen “tauschwilligen“ Senioren bis zu 1500 € der Umzugskosten.
Die Gewerkschaft IG Bau fordert eine staatliche Bezuschussung von bis zu 5000 € für Senioren zur Unterstu¨tzung bzw. Realisierung eines Wohnungstausches.
„Es werden aber inzwischen auch schon Stimmen laut, die ein gesetzlich festgelegtes Recht auf Wohnungstausch – auch bei privaten Vermietern – fordern,“ sagt der Mietervereinsvorsitzende, Stefan Kaisers.
Dieses Prinzip könnte für beide Seiten, auf der einen die Senioren und auf der anderen die jungen Familien, eine Win – Win – Situation werden: Aufgrund der Möglichkeit des Wohnungstausches kämen nämlich deutlich mehr Wohnungen auf den “Markt“ als nur die aktuell zur Verfügung stehenden. Und die Vermieter hätten aufgrund des Wohnungswechsel einen kaum merkbaren Mehraufwand.
Wichtig für beide Seiten des Tausches ist es natürlich, dass der Quadratmeterpreis der Tauschwohnung nicht höher ist als vorher. Leider handhabt das der größte Wohnungsanbieter in Gießen, die städtische Wohnbau, nicht so und wundert sich dann, wenn nur sehr wenige ältere Mieter einem Wohnungstausch zustimmen. Wer trennt sich schon von seiner Wohnung und dem sozialen Umfeld, in dem er Jahrzehnte gelebt hat, wenn er für die neue kleinere Wohnung mehr bezahlen soll als für die bisherige ?
Es gibt aktuell sogar schon Stadtverwaltungen, die den Bedarf für Wohnungstausch erkannt haben und hierzu einen gewissen Service anbieten. So z.B. die Stadt Aachen. In der Leitstelle “Älter werden in Aachen“ berät ein Mitarbeiter Senioren zu Wohnmo¨glichkeiten im Alter und bietet Unterstützung bei der Suche nach einer altengerechten Wohnung bzw. Tauschwohnung. Auch hier besteht die Möglichkeit einen Zuschuss zum Umzug zu erhalten.
Wegen des steigenden Bedarfes an passendem Wohnraum ist das Thema Wohnungstausch brandaktuell und wird in Zukunft mit Sicherheit noch an Wichtigkeit gewinnen.