Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

29.10.13 - 10:19 Uhr

„Kundenfreundliche“ Stadtwerke Gießen AG

Eine Kundin der SWG erhielt ihre Jahresabrechnung für Strom und Wärme. Aus dem Zahlenwerk ergab sich für sie ein Guthaben von über 200 Euro. Die SWG baten die Kundin um Angabe ihrer Bankverbindung, damit das Guthaben ausgezahlt werden könne. Diesem Wunsch entsprach die Frau. Aber die SWG überwiesen ihr das Geld nicht. Stattdessen wurde ihr fünf Wochen später mitgeteilt, zu einer Auszahlung des Guthabens komme es nicht, weil die Daten in der Abrechnung auf einer „Schätzung des Verbrauchs“ beruhen würden. Es sei keine Zählerstandsablesung erfolgt. Die Kundin wurde aufgefordert, auf einer Ablesekarte den Stand des Wärmezählers mitzuteilen. Das tat sie auch. Aber eine Auszahlung des Gutachtens erfolgte immer noch nicht. Während die Stadtwerke bei Nachzahlungen dem Kunden schnell mit kappen Fristen den Verzug androhen, mit allen Folgen daraus, lassen sie sich bei der Auszahlung von Guthaben offenbar viel Zeit. „Kundenfreundlichkeit sieht wohl anders aus“, meint man beim Mieterverein. Die SWG-Kundin ist verärgert. Sie schaltete einen Anwalt ein, der die Stadtwerke zur sofortigen Zahlung aufforderte und mit einer Klage drohte. Dann endlich überwiesen die Stadtwerke der Kundin das Guthaben.