Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

17.10.11 - 09:45 Uhr

Deutschen Annington bietet Mietern “Erlebnisreisen” an

 

„Deutschlands größter Vermieter, die Deutsche Annington, die auch in Gießen etliche Wohnungen verwaltet, ist doch immer wieder für Überraschungen gut. Bei ihren Mieterinnen und Mietern fällt sie vor allem immer wieder damit auf, dass sie auf Einwendungen gegen Betriebskostenabrechnungen oder auf Mängelbeseitigungsanzeigen erst einmal gar nicht reagiert,“ heißt es in einer Erklärung des Mietervereins. 

Dann verlege sie sich darauf, hinhaltend zu taktieren und ihre Mieterinnen und Mieter gerne mit Mahnungen eines eigens eingerichteten Inkassobüros zu überziehen. Nun überrasche die Deutsche Annington mit einem neuen Angebot. In einem Rundbrief vom Anfang September 2011 teilt sie den Mieterinnen und Mietern mit, dass in Kooperation mit dem „HIT-Reiseclub“ ein neuer „kostengünstiger Erlebnisurlaub“ in der Türkei angeboten werden kann. Insbesondere für die Zielgruppe der „Best Ager“, „also die Zielgruppe ab 50 Jahren“, soll das Angebot besonders attraktiv sein. Da war so manche Mieter in Anbetracht der ansonsten weniger kundenfreundlichen Wohnungsgesellschaft doch ziemlich verblüfft. Dies umso mehr, als nicht nur die kostenfreie Unterbringung „in einem Hotel gehobener Kategorie sowie ein abwechslungsreiches Ausflugsprogramm – von der Besichtigung einer Tropfsteinhöhle über die Kalksinterrassen von Pamukkale hin zum exklusiven Galaabend“ angeboten wird. Darüber hinaus soll es auch „Verkaufspräsentationen geben, bei denen die Gäste etwas kaufen können – aber nicht müssen.“ Und damit nur ja keiner auf die Idee kommt, es handele sich um die üblichen „Butterfahrten“, wird ausdrücklich darauf hingewiesen, die Verkäufer seien „professionell, aber nicht unseriös, und die Ware kann auch in Deutschland zurückgegeben werden“.

Besonders pikant ist, was eine Gießener Mieterin der Deutschen Annington dem Mieterverein berichtete. Sie erhielt die Wohnungskündigung und mit gleicher Post das Reiseangebot. 

„Da darf man gespannt sein, was der Deutschen Annington als nächstes einfällt, um den nicht geringen Unmut unter ihren Mietern zu besänftigen, der sich im Laufe der Jahre aufgrund des wenig kundenfreundlichen Geschäftsgebarens des Wohnungsunternehmens aufgestaut hat“, meint er Mietervereinsvorsitzende, Stefan Kaisers. Ob das neue Angebot der „Butterfahrten“ allerdings dem Ziel gerecht werde, „die Zufriedenheit“ ihrer Kunden zu steigern, dürfe mehr als bezweifelt werden. Etliche Mieterinnen und Mieter hätten schon genug unangenehme Erlebnisse mit der Deutschen Annington gehabt und daher sicher wenig Interesse an „Erlebnisreisen“ ihres Vermieters.