Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

2014

04.08.2014

Mieter und Wohnungswirtschaft sind die Verlierer der EEG-Novelle

Wer zukünftig Solarmodule oder eine Kraft-Wärme-Kopplungsanlage (KWK) neu installiere, der müsse für jede kWh, die er selbst verbraucht, 30 % der EEG-Umlage, d. h. zurzeit 1,58 Cent, bezahlen, ab 2016 35 % und ab 2017 40 %....mehr ►

28.07.2014

CDU blockiert Mietpreisbremse

Im Koalitionsvertrag wurde die Mietpreisbegrenzung zwischen CDU/CSU und SPD fest vereinbart. Wenn die Union jetzt argumentiert, es drohten unkalkulierbare Risiken für Investoren, es handele sich um einen schweren Eingriff in die...mehr ►

22.07.2014

Mieterverein weist auf Dilemma der Wohnungsversorgung in Gießen hin

“Die gute Prognose für den Kauf von Wohnimmobilien in der Stadt Gießen, die das Wirtschaftsforschungsinstitut Pognos in einer Studie abgibt, lockt Bauträger an, um neue Eigentumswohnanlagen zu erreichten. Aber nur, wenn diese...mehr ►

01.07.2014

Größenangabe der Wohnung im Mietvertrag nötig

„Die Wohnfläche wirkt sich auf die Betriebskosten und Mieterhöhungen aus. Doch eine einheitliche Berechnungsgrundlage gibt es in Deutschland dafür nicht. Ebenso wenig muss ein Mietvertrag Informationen über die Größe einer...mehr ►

30.06.2014

Mieterverein rät zur Vorsicht bei der Wohnungssuche im Internet

In Internet-Portalen wie „wg-gesucht.de“ oder auch „ImmobilienScout24.de“ werden teilweise auffallend günstige Wohnungsangebote unterbreitet. Die Konditionen und Bilder sehen verlockend aus. Die Miete ist günstig, die...mehr ►

23.06.2014

Licht und Schatten bei der Modernisierung - Wohnbau Gießen saniert Häuser im Spitzweg-Ring aufwändig

„Auch die Instandsetzung der Wohnungen mit neuen Sanitäreinrichtungen, Türen und Bodenbelägen war dringend erforderlich gewesen. Im Haus Nr. 9 wurde ein Aufzug eingebaut, um behindertengerechte Wohnungen zu schaffen. Mit den...mehr ►

17.06.2014

Mieterverein begrüßt Kehrtwende des Magistrats bei der Mietbremse

„Damit kann in Gießen dann auch die sog. „Mietpreisbremse“ gelten, nach der die Miete bei Wohnungen im Bestand zukünftig nicht 20 Prozent, sondern nur noch 15 Prozent in drei Jahren ansteigen darf. Ferner soll für die Dauer von...mehr ►

10.06.2014

Während der Fußball-WM gelten für Nachbarn die üblichen Ruhevorschriften

Der Mieterverein gibt dazu folgende Hinweise: Auf private WM-Partys haben die Regeln des öffentlichen Public-Viewing keine Auswirkungen. So dürfen Fußballübertragungen im Radio oder Fernsehen grundsätzlich nur in...mehr ►

03.06.2014

Wohnungsverwalter dürfen keine Abschlussgebühr für den Mietvertrag verlangen

Das entschied das Hamburger Amtsgericht schon im Jahre 1999. In dem Urteil wird Bezug genommen auf das Wohnungsvermittlungsgesetz (§ 3 Abs. 3 Satz 1). Hat der Mieter eine solche Gebühr gutgläubig bezahlt, hat er gegenüber dem...mehr ►

28.05.2014

Magistrat schätzt Wohnungsmarktlage in Gießen falsch ein

„Wir sehen auf dem städtischen Wohnungsmarkt deutliche Signale für Versorgungsengpässe,“ sagt der Vereinsvorsitzende, Stefan Kaisers, und er verweist auf die jährliche Zunahme der Bevölkerung um 1200 Personen, während das...mehr ►

15.05.2014

Mieterverein verlangt vom Magistrat soziale Stadtentwicklung

Dabei schrumpft der Bestand an Sozialwohnungen in Gießen von Jahr zu Jahr, während der Bedarf unverändert hoch ist, ja noch wächst. Das zeigen die langen Wartelisten für solche bezahlbaren Wohnungen. „Eine Kommune hat die...mehr ►

08.05.2014

Mieterverein weist auf steigende Mietbelastung der Seniorenhaushalte im Landkreis hin

Die Stadt Gießen gehört längst zu den Kommunen mit Wohnungsengpässen und stark steigenden Mieten. Diese Entwicklung führt dazu, dass immer öfter Menschen mit kleinem Budget aus der Stadt verdrängt werden und eine Wohnung im...mehr ►

15.04.2014

Wie kommt es zur Schwarzfärbung der Wände ?

die Schwarzfärbung entsteht aufgrund des Zusammenspiels von Feinstaubpartikeln und Luftströmungen, heißt es beim Fraunhofer-Institut in Braunschweig: Feinstaubgelangt zum Beispiel durch Haushaltsaktivitäten wie Braten, Kochen...mehr ►

10.04.2014

Mietpreisbremse für Wiedervermietungen unverzichtbar

„Die Mietpreisbremse wird Mietern nutzen, die eine neue Wohnung anmieten müssen. Sie wird dem Wohnungsbau nicht schaden, das zeigen nicht zuletzt die aktuellen Wohnungsbaugenehmigungszahlen.“ Das Deutsche Institut für...mehr ►

25.03.2014

Die ärmsten Verbraucher zahlen oft die höchsten Strompreise

So zahle ein Single-Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 1500 KWh von Januar 2014 an durchschnittlich 473 Euro im Jahr, monatlich also 39,42 Euro. „Damit sind die Leistungen für Hilfsbedürftige im Bereich...mehr ►

22.03.2014

Die Mietpreisbremse – zum Beitrag von Prof. Diller

Wenn Herr Diller aber die Probleme der “Gentrifizierung” (= sozioökonomische Umstrukturierungsprozesse in städtischen Wohngebieten als ein Phänomen der sozialen Ungleichheit) bagatellisiert, müssen wir ihm widersprechen. In...mehr ►

11.03.2014

Energetische Modernisierung mit Wärmedämmverbundsystem aufwändig und teuer

Die Fassadendämmung ist der aufwändigste und fast immer teuerste Weg zur Energieeinsparung und er amortisiert sich für die Mieter, die im Durchschnitt nur 5-7 Jahr in einer Wohnung bleiben, kaum. Ihre Heizkosteneinsparung ist...mehr ►

04.03.2014

Gießen Boomtown ? Anmerkungen zu den Neubauprojekten aus Mietersicht

Da es sich aber um frei finanzierte Neubauwohnungen handelt, werden die Mieten dort hochpreisig sein. Bauen ist teuer. Dazu tragen nicht zuletzt die strengen energetischen Auflagen und hohe Ausstattungsstandards bei. Gebraucht...mehr ►

26.02.2014

Mieterverein fordert: Wohngeld jetzt erhöhen

Nach aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamtes bezogen am Jahresende 2011 nur noch 770.000 Haushalte in Deutschland Wohngeld, davon rund 700.000 Mieterhaushalte. Im Vergleich zu 2010 ging die Zahl der Empfängerhaushalte um...mehr ►

25.02.2014

Kostenumlage - Modell nach energetischer Modernisierung ungerecht

Es sei nicht zu vermitteln, warum die Mieter alleine für die Sanierungskosten aufkommen sollen. Vermieter dürfen bisher nach einer energetischen Modernisierung elf Prozent der Kosten auf die Jahresmiete aufschlagen. Zwar will die...mehr ►

Treffer 21 bis 40 von 45